Startseite

Liebe Mitglieder,

hiermit möchten wir Sie über den aktuellen Stand und Fortgang der von unserem Verein unterstützten Klägerinnen und Kläger unterrichten. Die Mühlen der Gerichte mahlen langsam, aber sie mahlen. Die Gerichtsverfahren gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens sind mit diesem geflügelten Wort trefflich beschrieben. 
Die Klage der von unserem Verein unterstützten Klägerinnen und Kläger gegen den Planfeststellungsbeschluss für den Ausbau des Flughafens Frankfurt wurde am 08.02.2008 bei dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof (HessVGH) in Kassel erhoben. Gut 8,25 Jahre später, am 12.04.2016, erließ der HessVGH unter Hinweis auf vorliegende Musterentscheidungen ohne mündliche Verhandlung einen Teilbeschluss, mit dem der Antrag auf Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses und eine Reihe von Hilfsanträge abgewiesen worden sind. Die Revision gegen den Teilbeschluss hat der HessVGH nicht zugelassen.  Hier weiterlesen Mitgliederbrief vom 05.08.2016

Aktueller Pressebericht: (Höchster Kreisblatt 10.08.2016) Altrip-Urteil ist letzte Hoffnung

Absolut sicher waren sich einige Flörsheimer, dass der Planfeststellungsbeschluss für die Nordwest-Landebahn am Frankfurter Flughafen juristisch angreifbar und nicht haltbar sei. Das war vor über zehn Jahren. Inzwischen ist klar: Nur ein einziges Mal waren die Kläger gegen die Auswirkungen der neuen Landebahn erfolgreich gewesen, nämlich beim Nachtflugverbot, zu dem das Bundesverwaltungsgericht eine klare Aussage getroffen hat …weiterlesen 


Verspätete Starts und Landungen            –    Nachtflugverbot wird bereits jetzt schon aufgeweicht

(Wirtschaft Hessen)

Der Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Verkehrsflughafens Frankfurt Main vom 18. Dezember 2007 lässt – unabhängig von der Zulassung planmäßiger An- und Abflüge in der sog. Mediationsnacht, die das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil vom 4. April 2012 als rechtswidrig erachtet hat und die vom HMWVL mit Bescheid vom 29.05.2012 daraufhin zurückgenommen worden ist – verspätete Starts und Landungen unter bestimmten Voraussetzungen zu. Diese Verspätungsregelungen sind vom Bundesverwaltungsgericht bestätigt worden … weiterlesen


Außenwohnbereichsentschädigung

der RP Darmstadt hat eine Informationsbroschüre zur  Umsetzung des
Fluglärmgesetzes veröffentlicht: hier lesen

In dieser Broschüre wird auch auf  die Möglichkeit verwiesen, den für die
Außenwohnbereichsentschädigung maßgeblichen Verkehrswert ohne
Kostenrisiko überschlägig ermitteln  zu lassen (Option 2; S. 12). Das,
was ich auf der letzten DV aus der FLK berichtet habe, ist also  offiziell.

Man kann die Entschädigung schon jetzt beantragen  und erhält sie dann ab
Oktober. Für  Betroffene in der Tagschutzzone 1, die einer
Fluglärmbelastung  über 65 dB(A) ausgesetzt sind, endet die Antragsfrist
am 16.10.16

Aktuelle Information vom 27.02.2016:
Außenwohnbereichsentschädigung
Außenwohnbereich Eingabespannen

 

Zur Erstellung eines Gutachtens

zur Außenwohnbereichsentschädigung.

 

Sollte sich ein Antragsteller dafür entscheiden ein Gutachten beim Gutachterausschuss in Auftrag geben zu wollen, muss er direkt mit dem

Amt für Bodenmanagement Limburg a.d. Lahn

Berner Straße 11

65552 Limburg a. d. Lahn

Tel.: 06431 91056435

Kontakt aufnehmen.

Hier genügt ein einfaches Schreiben mit Name und Anschrift des Antragstellers und den Angaben zur Lage der Immobilie. Weiterhin sollte das Schreiben die Ordnungsnummer des Regierungspräsidiums und den Betreff „Außenwohn-bereichsentschädigung“ enthalten. Alle weiteren Schritte wird dann der zuständige Sachbearbeiter des Amtes für Bodenmanagement mit dem Antragsteller klären. 

Bevor ein Antragsteller diesen Schritt geht, sollte er jedoch abwarten, ob eine kalkulatorische Ermittlung des Verkehrswertes möglich ist. Sobald ein Antrag mit dem Kreuz bei Verkehrswert beim Regierungspräsidium in Darmstadt eingeht, wird dies geprüft. Liegt ein kalkulatorischer Verkehrswert vor, wird dieser dem Antragsteller mitgeteilt. In den meisten Fällen dürfte dann der Schritt über ein ausführliches Gutachten entfallen.

 


NORAH
die komplette Studie: hier weiterlesen

NORAH – Wissen komplett: weiterlesen

NORAH-Studie als Broschüren: NORAH_Wissen_Nr-14


 Hier etwas zum Lachen (wenn es nicht zum Weinen wäre):

Wir haben Post bekommen! Frau Kämmerer hat uns geschrieben:

»Als verantwortlich und kritisch denkende Mitbürgerin Flörsheims schicke ich hier für Ihren Verein mal einen virtuellen Beitrag, der eigentlich vor ein paar Jahren als Witz zu mir am Arbeitsplatz gemailt wurde. Für Flörsheim ist dieser aber leider pure Realität geworden!«


https://www.youtube.com/watch?v=QJMp6HXjVI


Rasen mähen ohne Rasen

Bitte stellen Sie sich vor, dass Ihr Nachbar jeden Morgen um 5 Uhr neben Ihrem Schlafzimmer seinen Motor-Rasenmäher anwerfen und bis nachts um 23 Uhr laufen lassen darf. Er hat dazu die Erlaubnis der zuständigen Behörde erwirkt, weil sein Rasenmähen im öffentlichen Interesse sei. Nach drei Jahren stellen Sie fest, dass er überhaupt keinen Rasen neben Ihrem Haus besitzt. Zur Rede gestellt, erklärt er, dass seine persönliche Lage es ihm auch in den nächsten 6 Jahren unmöglich macht, einen Rasen anzulegen. Allerdings besteht er darauf, auch weiterhin jeden Morgen um fünf Uhr den Motor-Rasenmäher anzuwerfen und bis 23 Uhr laufen zu lassen, weil ihm das zusagt … weiterlesen


Flörsheimer-Schulte-Uhr

Am 21. Oktober 2011 um 14.30 Uhr ist auf der Nordwestlandebahn das erste Flugzeug gelandet. Mit diesem Datum beginnt für Flörsheim und die umliegenden Gemeinden eine neue Zeitrechnung. Der Verein Für Flörsheim e.V. reagiert darauf mit der hier gezeigten »Flörsheimer-Schulte-Uhr« (Dr. Schulte, Vorstandschef der Fraport AG), die angibt, wie viel Zeit seit diesem »freudigen Ereignis« bereits vergangen ist.